Bundesfeuerwehrleistungsbewerb Kapfenberg 2016

Qualifiziert in BronzeA: 26. Platz
Qualifiziert in SilberA: 79.Platz

Bund2016.jpg

Harte Arbeit macht sich am Ende eben doch bezahlt!
Nach 3 Jahren Qualifikation mit einem Streichresultat waren wir mit 6 anderen Gruppen aus dem Burgenland für Bronze A und 5 anderen Gruppen für Silber A berechtigt in Kapfenberg bei den Bundeswettkämpfen, die nur alle 4 Jahre stattfinden, zu starten und uns mit den Besten der Besten Österreichs zu messen – eine große Ehre für uns war es unser Land vertreten zu können und das sogar in beiden Kategorien!
Auch auf unsere Fans und Schlachtenbummler, die die doppelte An- und Heimreise (Samstag + Sonntag) in Kauf nahmen und uns tatkräftig unterstützten, konnten wir zählen.
Nach der Meldung im Feuerwehrhaus Kapfenberg am Freitag bezogen wir unser Quartier und beim gemütlichem Beisammensein inklusive Abendessen konnten wir die nötige Ruhe vor dem Sturm schaffen. Hochkonzentriert und motiviert bis in die Zehenspitzen ging es am Samstag um 6:30 Uhr am Bewerbsplatz zur Anmeldung um im zweiten Durchgang um 8:35 Uhr die volle Leistung abrufen zu können. Es war eine unglaublich bewegende und atemberaubende Kulisse im Franz-Fekete-Stadion, die uns entgegnete und uns durch den Jubel der Fans schon bereits beim Einmaschieren eine Gänsehaut verpasste. Voll fokussiert verliefen die 33,41 Sekunden wie im Flug und das auch noch fehlerfrei! Damit konnten wir den 26. Platz von 139 Gruppen in Bronze A erreichen - eine tolle Leistung mit der wir sehr zufrieden sein können! Danach suchten wir die schattige Tribüne auf um zu verschnaufen, uns zu stärken und um zu sehen was die Konkurrenz auf die Bahn bringt.
Nach einer langen Pause ging es dann noch einmal um 14:10 mit kleiner Verzögerung ans „Eingemachte“. Der Nervenkitzel war wieder in den Fingerspitzen zu spüren und wir brannten auf ein gutes Ergebnis. Nach passablen 37,53 Sekunden kam die Ernüchterung – plus zweimal 5 Fehlerpunkte. Auch beim Staffellauf kamen noch mal 5 Fehlerpunkte hinzu und damit war leider „nur“ der 79. Platz von 111 Teilnehmern möglich. Dennoch können wir mit unserer Leistung mehr als zufrieden sein, da wir vor der diesjährigen Saison die Mannschaft umkrempeln, durchwachsene Leistungen bei Bewerben hinnehmen und vor allem da wir kurz vor dem Bewerb noch den Ausfall unseres Maschinisten kompensieren mussten und die Übungsteilnahme/Übungsplanung sich schwieriger als erwartet erwies. Ebenfalls sind wir äußerst stolz darauf, dass wir unser Land und unsere Gemeinde vertreten konnten!
Nun folgte der gemütliche Teil mit unseren Fans, wo wir in Leoben in der Gösserbrauerei eine Führung inklusive Verkostung genießen und anschließend den Tag bei einem gemütlichen Abendessen ausklingen lassen konnten. Im Zelt bei guter Stimmung und toller Musik ging der feucht-fröhliche Abend für uns und diverse andere Wettkampfgruppen - egal ob Frust oder Lust - zu Ende.
Am Sonntagmorgen läutete der Wecker für manche zu früh um für die Siegerehrung bereit zu stehen. Diese war allerdings bereits um 11 Uhr wieder vorüber und wir konnten die Heimreise zum Gasthaus Gregorits antreten um die Impressionen von Kapfenberg Revue passieren zu lassen und für einen würdigen Abschluss bei gemeinsamen Mittagessen zu sorgen.

Wir möchten uns bei allen bedanken, die uns über die 3-jährige Qualifikation, sowie den Bundesbewerben begleitet, unterstzützt und angefeuert haben, an Frauen/Freundinnen und Familie! Danke an alle, die auch organisatorisch mitgeholfen haben und somit am Projekt Kapfenberg beteiligt waren!
Ein großes Lob an die Organisatoren, das Team und die Mitwirkenden des Bewerbes, die eine hervorragende Durchführung der Bundeswettkämpfe ermöglichte.

Nach den Bundesbewerben ist vor den Bundesbewerben – daher hoffen wir auch die nächsten Qualifikationsjahre für uns zu nützen um 2020 in St. Pölten antreten zu können!
Wir wissen von unseren Schwächen gegenüber den anderen Gruppen und werden bis dahin alles versuchen um den Rückstand ganz nach vorne aufzuholen!
Das Training wird im November wieder aufgenommen  bis die nächsten Wettkämpfe starten! Wir halten euch auf dem Laufenden und bis dahin „Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr!“

Bundesfeuerwehrleistungsbewerb Linz 2012

Bund2012.jpg

Qualifiziert in Silber A: 28.Platz

Nach Innsbruck 2003 und Wien 2008 war dieses Mal Linz die Austragungsstätte der 11. Bundesfeuerwehrleistungsbewerbe. Unsere Wettkampfgruppe qualifizierte sich bereits zum dritten Mal in Folge für diese Bundesliga der Feuerwehrbewerbe. Klingenbach vertrat das Burgenland mit weiteren sechs Teilnehmern in der Kategorie Silber A.

Insgesamt vertraten das Burgenland in Bronze A: 7 Gruppen + 2 Damengruppen, Silber A wie schon erwähnt: 7 Gruppen, Bronze B: 4 Gruppen und Silber B: 2 Gruppen.

Mit ca. 60 angereisten Fans!!! im Gepäck, einem Riesentransparent mit, konnte die Mission Bundesbewerb in Angriff genommen werden.

Um ca. 15:00 Uhr wurde es um die Bahn 4 auf der Linzer Gugl ohrenbetäubend laut, die Wettkampfgruppe marschiert mit weiteren 9 Gruppen auf ihre Bahn ein und räumt in der vorgeschriebenen Zeit das Gerät auf.

Manch ein Wettkämpfer konnte so gar nicht seinen Blick von der Tribüne richten, so imposant und herrlich war das Gefühl inmitten des Stadions zu stehen und die eigenen Fans zu hören.

Nur ein Mitglied (STM) konnte seine Stammposition bei der Ziehung behaupten, alle anderen mussten auf etwas ungewohnten Posten arbeiten. Ein ruhiges Auslegen, ein zügiges Kuppeln, beim Einhacken der Leine eine kleine Verzögerung dafür ein schnelles Anlegen, sauberes angesaugt und zwei kompakte Rohre nach vorne bedeuteten eine fehlerfreie Endzeit von 39,17 Sekunden.

Für unsere Silberverhältnisse, mit unseren drei Youngstars (haben heuer zum ersten Mal das Silberne Abzeichen errungen) eine großartige Leistung. Mit fehlendem Training auf einer Rundbahn und zwei verpatzten aber fehlerfreien Übergaben, erreichten wir eine Staffellaufzeit von 54, 98 Sekunden.

Diese Vorstellung reichte letztendlich zum 28. Gesamtrang in der Kategorie Silber A. Wie schon in Wien 2008 konnten wir uns über den Erfolg beste burgenländische Gruppe in unserer Wertungsklasse freuen.

Eine Nummer zu groß waren die oberösterreichischen Kameraden, eine vierfach Triumph in Bronze A, Sieg in der Klasse Bronze B und weitere Podestplätze in den verbliebenen Kategorien, bewiesen die klare Dominanz!

Das schöne aber anstrengende Wochenende, fand mit unseren treuen Fans am Sonntag im Feuerwehrhaus bei einem gemeinsamen Essen sein Ende. Der Herr Bürgermeister überreichte jedem Wettkämpfer zur Erinnerung eine Armbanduhr mit Gemeindewappen, auch eine Abordnung des Jugendblasmusikvereines verschönerte uns den Nachmittag und selbst die Fans überraschten uns mit einem eigens komponierten Textes von „Trara es brennt“.

Vielen Dank nochmals an die Fangemeinde von Klingenbach, an unseren Manager Krös für die gesamte Organisation sowie an unseren Filmer und Fotografen Stefan der keine Kosten und Mühen scheut alles für die Nachwelt in Bild und Ton festzuhalten!

Für die Wettkampfgruppe Klingenbach ging ein turbulentes Wettkampfjahr zu Ende, nach den fulminanten Erfolgen beim Bezirksbewerb folgte der Totalabsturz beim Landesbewerb, aber der Bundesbewerb wiederum entschädigte die ganzen Qualen!

 

Bundesfeuerwehrleistungsbewerb Wien 2008

Bund2008.JPG

Qualifiziert in BronzeA: 16. Platz
Qualifiziert in SilberA: 18.Platz

Nur alle fünf Jahre hat eine Feuerwehr die Möglichkeit, sich für einen Bundesfeuerwehrleistungsbewerb zu qualifizieren. Auch die jeweiligen Startplätze für die einzelnen Bundesländer sind limitiert. So hatten die Burgenländer insgesamt 25 Startplätze in den jeweiligen Kategorien. In der Königsklasse BRONZE "A", wo auch Klingenbach vertreten war, 13 Starter. In SILBER "A" waren es mit uns 9 Gruppen.

Die Anreise nach Wien, traten wir schon am Freitag an, um sich die Wettkampfstätte in Ruhe anzusehen und noch ein gemeinsames Training zu absolvieren. Quartier bezogen wir im Austria Trend Hotel nahe der Messe Wien.

Das Ernst-Happel-Stadion erwies sich als Top Veranstaltungsstätte für alle Beteiligten. Die durchgehenden Teppiche auf dem Platz sorgten für optimale Bedienungen und die Rundbahn wo der Staffellauf ausgetragen wurde war auch bestens vorbereitet.

Auch unsere treuen Fans ließen es sich nicht nehmen uns am Samstag und Sonntag tatkräftig zu unterstützen. Mehr als 80 Personen, alle gleich gekleidet mit Regenjacken (zur Verfügung gestellt durch die Gemeinde) und Kapperln (gesponsert durch die Wiener Städtische) trugen dazu bei das sich unsere Wettkampfgruppe wie zu Hause gefühlt hat!

Im 18. Durchgang so gegen 13 Uhr, wurde es dann ernst im Ernst-Happel-Stadion. Der wahrscheinlich stärkste Durchgang und wie es sich nach der Endzeitnehmung herausstellte auch der schnellste Durchgang, stellte sich der imposanten Kulisse und den tobenden Fangruppen.
Ein gute Ausgangsbasis stellten wir schon beim Auslegen der Sauger her. Der Kuppelvorgang ein Traum, das Angesaugt präzise und schnell. Unser Angriffstrupp bot eine starke Leistung, war auf und davon, der Wassertrupp ließ nicht lange auf sich warten. 32,26 sec. eine starke Zeit, aber auf den Nebenbahnen flog mitunter auch eine 29er Zeit. Mit unserer fehlerfreien Zeit konnten wir zufrieden sein und noch auf den Staffellauf hoffen.
Doch hier wurden uns die Grenzen aufgezeigt. Mit 53,09 sec. waren wir nur im Mittelfeld zu finden. Die Rundbahn haben wir ein wenig unterschätzt, schafften es doch zwei Gruppen unter 50 sec. zu bleiben.
Im Endklassement bedeutete das den 16. Platz unter 152 angetreten Gruppen in der Kategorie BRONZE "A". Zudem gelang es uns auch als beste burgenländische Gruppe in dieser Klasse abzuschneiden.

Im  Silberbewerb waren wir im 24.Durchgang an der Reihe. Nach dem guten Abschneiden in Bronze waren alle locker drauf und guter Dinge. Vorbei an unseren tobenden Fans zur Bahn 8, ging es zur Auslosung in Silber. Keiner unserer Wettkämpfer zog seine original Bronze Position. Trotzdem wuchsen alle über sich hinaus und wir beendeten den Lauf in 38.92 sec. fehlerfrei. Die Freude über die beste Zeit in einem Silberbewerb war Riesengroß! Den Staffellauf absolvierten wir in 53,22 sec.
In der Endwertung ergab das den zufriedenstellenden 18. Platz unter 117 antretenden Gruppen. Zur großen Verwunderung unser aller bedeutete das wieder einmal beste burgenländische Gruppe in der Kategorie SILBER "A".

Nach einem gemeinsamen Essen im Schweizerhaus mit unseren treuen Fans, fand der Abend seinen Ausklang im Festzelt nahe dem Stadion. Um 23:30 Uhr traten unsere Fans dann die Heimreise an um uns am nächsten Tag bei der Siegerehrung  nochmals lautstark zu unterstützen!

Am Sonntag fand mit einer Parade am Ring und der festlichen Siegerehrung am Rathausplatz ein bestens organisierter und superlativer Bundesbewerb sein Ende. Im Feuerwehrhaus in Klingenbach fand auch unser aller Bundesbewerb bei einem köstlichen Buffet und einer Live-Musik sein Ende! Die erfolgreichen Wettkämpfer bekamen vom Bürgermeister eine Armbanduhr mit Gemeindewappen überreicht, die sie neben dem Erinnerungsabzeichen stets in Ehren halten werden.

Die Feuerwehr Klingenbach möchte sich recht herzlich bei allen mitgereisten Fans und Sponsoren für diese zwei unvergesslichen Tage bedanken und hoffen auch weiterhin auf so eine tolle Unterstützung!

Wir hoffen jetzt schon das bei der nächsten Qualifikation zu den Bundesbewerben in vier Jahren alles gut läuft und es heißt: IN LINZ BEGINNTS!

Bundesfeuerwehrleistungsbewerb Innsbruck 2003

Qualifiziert in Bronze A: Platz 105.