Bewerbe und Ereignisse 2012

Für detailierte Ergebnise zu den einzelnen Bewerben siehe: Statistik 2012

27.10.2012-KC Markt St. Martin

Leckeres Sautanzessen…

Zum Saisonabschluss einer durchwegs erfolgreichen Wettkampfsaison nahmen wir wie gewohnt beim Bgld-NÖ-Stmk-Cup in Markt St. Martin teil. Beim Bewerb war für uns nach einer eher mäßigen Leistung bereits im Achtelfinale Endstation, somit konnten wir uns früher auf das leckere Sautanzessen im Feuerwehrhaus konzentrieren.

Dieser Bewerb ist auch meistens der Startschuss für die Wettkampf-Übungen in unserem Feuerwehrhaus, wo ab sofort die Tische und Stühle im großen Sitzungszimmer den Rasenteppich weichen müssen. Wir hoffen auf eine schnelle Festigung unserer jungen Kameraden in der Gruppe, damit sie ihre tolle erste Saison im kommenden Jahr auch bestätigen können.

 

07.-09.09.2012-Bundesbewerb Linz

Versöhnlicher Saisonabschluß…

Nach Innsbruck 2003 und Wien 2008 war dieses Mal Linz die Austragungsstätte der 11. Bundesfeuerwehrleistungsbewerbe. Unsere Wettkampfgruppe qualifizierte sich bereits zum dritten Mal in Folge für diese Bundesliga der Feuerwehrbewerbe. Klingenbach vertrat das Burgenland mit weiteren sechs Teilnehmern in der Kategorie Silber A.

Insgesamt vertraten das Burgenland in Bronze A: 7 Gruppen + 2 Damengruppen, Silber A wie schon erwähnt: 7 Gruppen, Bronze B: 4 Gruppen und Silber B: 2 Gruppen.

Mit ca. 60 angereisten Fans!!! im Gepäck, einem Riesentransparent mit, konnte die Mission Bundesbewerb in Angriff genommen werden.

Um ca. 15:00 Uhr wurde es um die Bahn 4 auf der Linzer Gugl ohrenbetäubend laut, die Wettkampfgruppe marschiert mit weiteren 9 Gruppen auf ihre Bahn ein und räumt in der vorgeschriebenen Zeit das Gerät auf.

Manch ein Wettkämpfer konnte so gar nicht seinen Blick von der Tribüne richten, so imposant und herrlich war das Gefühl inmitten des Stadions zu stehen und die eigenen Fans zu hören.

Nur ein Mitglied (STM) konnte seine Stammposition bei der Ziehung behaupten, alle anderen mussten auf etwas ungewohnten Posten arbeiten. Ein ruhiges Auslegen, ein zügiges Kuppeln, beim Einhacken der Leine eine kleine Verzögerung dafür ein schnelles Anlegen, sauberes angesaugt und zwei kompakte Rohre nach vorne bedeuteten eine fehlerfreie Endzeit von 39,17 Sekunden.

Für unsere Silberverhältnisse, mit unseren drei Youngstars (haben heuer zum ersten Mal das Silberne Abzeichen errungen) eine großartige Leistung. Mit fehlendem Training auf einer Rundbahn und zwei verpatzten aber fehlerfreien Übergaben, erreichten wir eine Staffellaufzeit von 54, 98 Sekunden.

Diese Vorstellung reichte letztendlich zum 28. Gesamtrang in der Kategorie Silber A. Wie schon in Wien 2008 konnten wir uns über den Erfolg beste burgenländische Gruppe in unserer Wertungsklasse freuen.

Eine Nummer zu groß waren die oberösterreichischen Kameraden, eine vierfach Triumph in Bronze A, Sieg in der Klasse Bronze B und weitere Podestplätze in den verbliebenen Kategorien, bewiesen die klare Dominanz!

Das schöne aber anstrengende Wochenende, fand mit unseren treuen Fans am Sonntag im Feuerwehrhaus bei einem gemeinsamen Essen sein Ende. Der Herr Bürgermeister überreichte jedem Wettkämpfer zur Erinnerung eine Armbanduhr mit Gemeindewappen, auch eine Abordnung des Jugendblasmusikvereines verschönerte uns den Nachmittag und selbst die Fans überraschten uns mit einem eigens komponierten Textes von „Trara es brennt“.

Vielen Dank nochmals an die Fangemeinde von Klingenbach, an unseren Manager Krös für die gesamte Organisation sowie an unseren Filmer und Fotografen Stefan der keine Kosten und Mühen scheut alles für die Nachwelt in Bild und Ton festzuhalten!

Für die Wettkampfgruppe Klingenbach ging ein turbulentes Wettkampfjahr zu Ende, nach den fulminanten Erfolgen beim Bezirksbewerb folgte der Totalabsturz beim Landesbewerb, aber der Bundesbewerb wiederum entschädigte die ganzen Qualen!

 

01.09.2012-Hochzeitsfeier

Vanessa und Christoph…

Am Samstag den 01. September gaben sich Vanessa und unser Schlauchtruppführer und Finanzbeauftragter Christoph einander das Ja-Wort. Nach der standesamtlichen und kirchlichen Trauung in Klingenbach, feierten die beiden mit den zahlreichen Gästen munter und heiter bis in die frühen Morgenstunden.

Wir möchten uns bei Vanessa und Christoph für die vielen Stunden die sie für die Wettkampfgruppe geopfert haben und noch sicher werden, recht herzlich bedanken!

Ab jetzt heißt es: „Geteiltes Leid ist halbes Leid!“

Die Wettkampfgruppe wünscht dem frischvermählten Jubelpaar nur das Beste auf ihren gemeinsamen Lebensweg.

 

26.07.2012-Vorbereitungswettkampf Hornstein

Generalprobe für den Bundesfeuerwehrleistungsbewerb…

Mit unseren drei Ersatzleuten im Gepäck machten wir uns am Sonntagnachmittag auf den Weg nach Hornstein zu einem gemütlichen Wettkampf ohne Zeitdruck, Pokale und Wertungslisten. Zwei Bahnen wurden von den Hausherren perfekt vorbereitet, sodass wir insgesamt sechs Mal in Silber an den Start gehen konnten. Mit Zeiten von 37 bis 46 Sekunden war alles drinnen, auch Fehler!
Gratulation an die FF Hornstein, die an diesem Tag einen kleinen aber hochkarätigen Wettkampf samt Bewerter, Zeitnehmung und guten Bahnen vorbereitet haben.

 

30.06.2012-Landesbewerb Oberpullendorf

Ein Ergebnis mit gemischten Gefühlen...

...Tageswertungen in Bronze und vor allem in Silber verhaut...

...ABER DIE QUALIFIKATION IN SILBER FÜR DIE BUNDESWETTKÄMPFE GESCHAFFT!!!

Bei diesem Landeswettkampf handelte es sich um das dritte und letzte Qualifikationsjahr für die Bundeswettkämpfe in Linz. Da wir die beiden letzten Jahre eher mäßig abschnitten, war heuer neben guten Tagesleistungen unser Minimalziel, diese Teilnahme zu schaffen.

Im Bewerb Bronze A war für die Bundesteilnahme eine hohe Punkteanzahl erforderlich. Dementsprechend hieß unsere Devise volle Attacke. Nach einem guten Angesaugt beendete der Wassertrupp den Löschangriff auch mit ca. 32 sec., jedoch hatte der Angriff so seine Probleme, wodurch der STF erst bei 37,82 sec. abdrücken konnte. Schade.

Bronze abgehakt, galt dann die Konzentration voll auf Silber. Hier schaute es für die Bundesquali bei weitem besser aus, mit einer Zeit unter 45 sec. würden wir die Bundeswettkämpfe aus eigener Kraft erreichen. Nach einer guten Ziehung (WTF und MA original) gingen wir auch ziemlich optimistisch in den Lauf, bevor das Ganze aber in einem Desaster enden sollte: Ein sauberes Auslegen, ein guter Rhythmus beim Kuppeln und ein flinkes Leinenanlegen waren vollbracht, ein Angesaugt mit original Maschinisten unter 20 sec., und dann nach vorne mit original WTF ist nur mehr Formsache und die Spitzenzeit ist fixiert...... doch STOPP !!! - zurück zum Ansaugen! Anstatt dem Befehl „Angesaugt“ hört man plötzlich „Zurück an die Leitung“. Schock! Entgegen unserer Vereinbarung, nach dem Öffnen einer Kupplung bei bereits angelegter Leine nicht mehr nachzukuppeln, overrule-te unser MA kurzerhand diese Vereinbarung, mit den Gedanken an die Bundesquali im Hinterkopf, wo uns ein Ergebnis mit einem Offenen nichts bringen würde. Das Chaos begann: Die Kuppler probierten verzweifelt und mit vollem Körpereinsatz, die unter Spannung stehende Leitung wieder zu kuppeln. Sobald erfolgreich nachgekuppelt wurde, öffnete sich die nächste und anschließend die dritte Kupplung auf Grund der  Herumreißerei der Saugleitung. Wertvolle Zeit ging verloren, die Zuschauer bekamen eine ungewollte Showeinlage geboten, welche so schnell keiner nachmachen wird! Bei der Endaufstellung leuchtete uns unsere neue „Bestzeit“ von 76,07 sec. von der Anzeigetafel entgegen, und obwohl keine Kupplung mehr offen war, bekamen wir noch 60 Fehlerpunkte aufgebrummt! (wird nämlich  beim Nachkuppeln nicht in der richtigen Aufstellung gekuppelt, in unserem Fall ohne STM, der bei dieser Einlage als interessierter Zuschauer fungierte, so wird diese Kupplung auch wenn sie geschlossen ist als offen gewertet).

Nach diesem Durchgang waren wir komplett fassungslos. Nach über 16 Jahren Wettkampferfahrung glaubte man, bereits alles erlebt zu haben, aber dieser Lauf zeigte uns das Gegenteil: Mit einem guten Lauf Richtung Spitzenplatz unterwegs endete es in einem kompletten Chaos!

Punkto Bundesqualifikation in Silber waren wir nun in die Zuschauerrolle gedrängt, da dieses Resultat von 2012 mit 311,88 Punkten (!!!) definitiv zum Streichen war. Das lange aufreibende Zittern den ganzen Nachmittag über endete am Ende des Tages noch glücklich, da unsere direkten Mitstreiter auch so ihre Probleme hatten – somit haben wir uns zum 3. Mal in Folge nach Innsbruck 2003 und Wien 2008 für die Bundeswettkämpfe in Linz qualifiziert.

Ein Lichtblick war aber auch der Bewerb in Silber gemischt, wo alle unsere drei Zukunftshoffnungen, angetreten gemischt mit unserer Gruppe, das Abzeichen in Silber mit einer Zeit von 44,68 sec. +5  erwarben – Gratulation an Andreas Diwosch, Markus Tobler und Sebastian Dichanich!

Beim abschließenden Florianicup der 12 schnellsten Gruppen vom Vorjahr schafften wir mit 32,36 sec. den Aufstieg in das Finale. Wie im Grunddurchgang war wir bis zum Angesaugt super unterwegs, einmal hatte aber der ATM seine Probleme mit dem Verteiler, beim Finaldurchgang wollte es ihm der WTM nachmachen und ließ dort ebenfalls wertvolle Zeit liegen. Mit einer weiteren 32er Zeit waren wir aber dennoch zufrieden, den Sieg holte sich die ersatzgeschwächte Bewerbsgruppe Sulz mit einer 31er Zeit – Gratulation für diesen verdienten Erfolg trotz kurzfristiger Umstellung!

Bei der Siegerehrung, wo wie immer hochrangige Ehrengäste teilgenommen haben, konnten wir uns den Pokal für den 8. Platz in Bronze A abholen. In Silber A wurde es schlussendlich Platz 62 von 64.

Gratulation an alle Sieger, vor allem aber an die FF Zillingtal, die mit einem Landessieg und Vizelandessieg stark aufzeigten!

Im Hinblick auf die Bundeswettkämpfe, welche vom 7.-9. September in Linz stattfinden, werden wir natürlich alles daran setzen, um wieder so ein Top-Ergebnis wie 2008 in Wien mit dem 18. Platz zu erreichen. An dieser Stelle auch ein Aufruf an alle unsere Fans, mit uns mitzufahren, um uns zu unterstützen – nähere Infos über den genauen Ablauf folgen.

 

23.06.2012-Bezirksbewerb GS Deutsch Ehrensdorf

Generalprobe für den Landesbewerb…

Ersatzgeschwächt traten wir vergangenes Wochenende zur Generalprobe für den bevorstehenden Landesbewerb an. Unser Maschinist (krankheitsbedingt) und unser Kommandant (beruflich) konnten dieses Mal nicht mit antreten und so kamen unsere jungen Ersatzleute zum Zug.

Den Bronzebewerb beendeten wir mit kleinen Unsicherheiten beim Wassertrupp mit 35,10 sec., wobei sich leider 10 Fehler einschlichen. Nachdem dem Wassertruppführer der C-Schlauch kurz vor dem Auswerfen umflog und der Mann gezwungen war den Schlauch auf herkömmliche Art und Weise auszurollen, verlor er den Schlauchträger, worauf sich der WTF entschloss nochmals zu Boden zu gehen um den Träger aufzuheben. Aber unser flinker Schlauchtruppführer hatte kurz zuvor die Zeit abgestoppt und somit entstanden die 10 Fehlerpunkte wegen zu frühen Abstoppens der Zeit. In Bronze konnten wir dennoch den 2. Gesamtrang unter den Gästen einnehmen.

Nach einer guten Silberziehung sah alles nach einer neuen Bestzeit für uns aus. Leider hatte der Angriff kleine Schwierigkeiten beim Verteiler und die Zeit stoppte bei 37,90 sec. Durch eine offene Saugleitung kamen noch 20 Fehlerpunkte hinzu, wodurch die Zeit nur zweit ranging wurde. Auch im Silberbewerb schafften wir aufgrund eines schnellen Staffellaufes noch den 2. Platz.

Im anschließenden Parallelbewerb der acht schnellsten Gruppen des Tages belegten wir mit einer Zeit von 34,70 sec. (mit 1x zurück an die Leitung) einen weiteren 2. Platz.

Die Veranstalterwehr Deutsch Ehrensdorf zauberte an diesem Tag einen hervorragend organisierten Bezirksbewerb, mit tollem Ambiente, der seinesgleichen sucht.

Bei einem Juxbewerb mit der Kübelspritze konnten unsere jungen Wilden (Tobler Markus und Dihanich Sebastian) mit der schnellsten Zeit den Sieg einfahren. Gratulation Burschen!

Diese Woche wird hart geübt für den Landesbewerb in Oberpullendorf, wir hoffen am kommenden Samstag mit der kompletten Mannschaft anzutreten und erwarten uns Spitzenresultate mit denen wir uns noch für den Bundesbewerb in Linz qualifizieren können.

 

09.06.2012-Bezirksbewerb OP Landsee

Mäßige Leistung und unnötig viele Fehler…
 

Nach unserem tollen erfolgen in Zillingtal versuchten wir auch am 09.06.2012 unser Bestes als Gästemannschaft im Bezirk Oberpullendorf in Landsee zu geben. Schon auf der Anfahrt war uns klar, dass uns ein „Regenrennen“ erwarten wird.

Im Bewerb Bronze, bei Regen, konnten wir nur eine Zeit von 36,90 Sekunden auf die Bewerbsbahn legen. Ein unrunder Lauf und dazu noch 15 Fehler (STF - Verteiler nicht geöffnet; ATM – liegengelassener Schlauchträger). Im Endeffekt reichte diese mäßige/schlechte Leistung nur für den 11.Rang. Bezirkssieger in Bronze wurde die Gruppe Lebenbrunn und als Sieger der Gästegruppen ging Gleichenbach 1 vom Platz.

Im anschließenden Silber-Bewerb setzten wir unsere Form fort und beendeten den Löschangriff mit einer Zeit von 43,00 Sekunden. Und wieder Fehler, doch diesmal gleich 25 (WTF – Konten an der TS nicht korrekt; WTF – zu früh 2.Rohr „Wasser marsch“ gemeldet; WTF –verkürzte C-Leitung). Auch hier gingen wir leider leer aus, da die anderen Bewerbsgruppen uns um die Ohren gelaufen sind. Bezirkssieger in Silber wurde die FF Markt St. Martin und Gästesieger die Gruppe aus Aigen.

Überaschender Weise konnten wir diesmal bei Staffellauf mithalten, obwohl wir nicht in Originalbesetzung liefen.

FAZIT:
 - Mäßige Leistung und unnötig viele Fehler
 - zum ersten Mal seit langer Zeit kein Pokal
 - keine Qualifikation für den Parallelbewerb, welchen übrigens Thal gewonnen hat
 - unerwartet gute Staffellaufzeiten

An dieser Stelle Gratulation den Veranstaltern, der FF Landsee und den Siegern der jeweiligen Kategorien.

 

02.06.2012-Bezirksbewerb EU Zillingtal

SIEG, SIEG, SIEG und SIEG ! ! ! !

  • BEZIRKSSIEGER IN BRONZE A
  • BEZIRKSSIEGER IN SILBER A
  • TAGESGESAMTSIEGER
  • SIEGER IM PARALLELBEWERB

Es sollte einfach ein großer Tag für die FF Klingenbach werden.

Streich 1: Bronze A

Als erster Favorit knallten die Hausherren Zillingtal eine Löschangriffszeit von fehlerfreien 31,10 sec. auf die Bahn, womit sie schon eine Hand auf dem Siegerpokal hatten. Doch mit einem Fehler beim Staffellauf brachten sie sich selber um den Sieg. Voll motiviert starteten wir in unseren Bronzelauf.  Jedoch gleich zum Beginn passierte dem WTM ein Missgeschick: Beim zu engen Auslegen der Saugschläuche riss er eine Dichtung zur Hälfte aus dem Sauger – die beiden Kuppler besserten diesen Mangel während des Kuppelvorganges aber bravourös aus, wertvolle Zeit blieb aber trotzdem liegen. Der weitere Ablauf des Durchganges war aber reibungslos und der Hauptbewerter konnte die Zeit bei guten 33,70 sec. abstoppen. Alle weiteren Bewerbsgruppen kamen an unsere fehlerfreie Zeit nicht mehr heran, und somit konnten wir den 4. Bezirkstitel in Bronze A  fixieren.

Streich 2: Silber A

Mit bereits einem Titel in der Tasche konnten wir die Sache sicher entspannter angehen.  Ein solider Lauf mit 39,10 sec. , das Ganze fehlerfrei, bescherte uns den gesamt 2 .Bezirkssieg in Silber A nach 2007.

3. Streich: Tagesgesamtsieg

Jahrelang warten wir bereits auf den Gewinn der begehrten Wandertrophäe des Hl. Florian. Bei dieser Wertung werden die Punkte von Bronze und Silber zusammengezählt. In der Kategorie A hatten wir unsere Mitstreiter mit dem erstmaligen Doppelbezirkssieg bereits hinter uns gelassen, da aber die Kategorie B mit Alterspunkten ebenfalls in diesen Topf geworfen wird, mussten wir noch ein bisschen zuwarten, bis wir das Ziel auch tatsächlich erreicht haben. Die Freude zu diesem Zeitpunkt als Doppelbezirkssieger und Tagesgesamtsieger war bereits irrsinnig groß!!!

4. Streich: Sieger im Parallelbewerb

Die besten 9 Gruppen fanden sich vor der Siegerehrung zum Parallelbewerb ein. Hier war ein vergoldeter Verteiler als Siegesprämie der große Ansporn für alle Gruppen. Beim Grunddurchgang waren wir bis zum Angesaugt mit unter 16 sec. Richtung absoluter Topzeit unterwegs, doch der WTM hatte erneut, wie bereits beim Bronzelauf, etwas dagegen: Er dachte sich, dass es leichter ist nur mit dem Schlauchträger ohne C-Schlauch nach vorne zu laufen, er hat sich aber doch noch anders überlegt und ist umgekehrt, um den Schlauch mitzunehmen. Mit einer daraus resultierenden 35er-Zeit und Fehlerpunkten für das Fallenlassen von Kupplungen mussten wir in die Lucky-Loser-Runde. Dort qualifizierten wir uns mit 32,70 sec. für die Finalrunde. Im Finale mussten wir nach einem Steher beim Kuppeln nach vorne alles geben, mit einer guten Zeit von 32,50 sec. konnten wir auch als Erster den Bewerb beenden. Aber anschließend die zwischenzeitliche Ernüchterung: Der ATM wollte beim Rennen Gewicht sparen und hat den Schlauchträger liegengelassen = + 5 Fehler.  Doch dann die Lautsprecherdurchsage: Da die anderen Gruppen auch so ihre Probleme hatten, wurde Klingenbach als Sieger des Parallelbewerbes verkündet! Die Freude danach war scheinbar grenzenlos  - der „Grand Slam“ war vollbracht – alle 4 möglichen Titel wurden gewonnen!!!

Es war nicht nur für die FF Klingenbach ein historischer Tag, der so seinen Eintrag in die Geschichtsbücher findet. Auch auf Bezirksebene sind wir die erste Mannschaft, die alle vier Titel für sich entscheiden konnte.

Ein großes Lob an unsere drei Youngstars Andreas Diwosch, Markus Tobler und Sebastian Dichanich, die mit uns zum ersten Mal in Silber den Bewerb als gemischte Gruppe bravourös mit 44,10 sec. + 10 Fehler bestanden, quasi als Generalprobe für das Abzeichen bei den Landeswettkämpfen. Abwechselnd wurde jeweils einer der Kameraden in unseren restlichen Läufen eingesetzt.

Gratulation an die FF Zillingtal für die hervorragende Organisation des Bezirksfeuerwehrleistungsbewerbes.

 

01.06.2012-KC Stotzing

2. und 8. Platz beim Kuppel-Cup…

Den Leithaberg Kuppel-Cup in Stotzing nutzen wir jedes Jahr als Generalprobe für den darauffolgenden Bezirkswettkampf. So waren wir auch heuer wieder mit zwei Gruppen am Start.

Die 1er Gruppe bis auf den WTM original besetzt schaffte in den Grunddurchgängen die Zeiten 18,00 und 19,10. Die zweite Gruppe mit unserem Angriff und Ersatzleuten schaffte es mit 23,17+5 bzw. 19,10 doch noch ins folgende Viertelfinale.

Hier schlich sich erneut ein Fehler ein und somit war im KO-Duell gegen Weigelsdorf II Endstation. Die 1er Gruppe schaffte mit 18,60 den Einzug in das Halbfinale.

Hier dachte man bereits auf ein vorgezogenes Finale, Weigeldorf der führende nach dem Grunddurchgang und wir als zweitplatzierte trafen auffeinander. Kleine Unsicherheiten bei Weigelsdorf nutzten wir eiskalt aus und stiegen mit 18,30 ins Finale auf.

Hier erwartete uns wieder Weigelsdorf, diesesmal aber die junge Gruppe, die bis dato mit mäßigen zeiten kaum in Erscheinung trat. Die Weigelsdorfer wuchsen über sich hinaus und schafften mit neuem Stotzinger Bahnrekord von 15,50 sec. souverän den Sieg.

Mit einer Zeit von 17,50 mussten wir uns im Finale zufrieden geben. Umso besser schmeckten uns die Stozinger-Grillhendl, allein für die es sich auszahlt die Reise auf sich zu nehmen.

Mit mäßigen Zeiten um die 18 Sekunden, werden wir versuchen es am morgigen Tag beim Bezirkswettkampf in Zillingtal besser zu machen.

 

12.05.2012-Koidstart Gleichenbach (NÖ)

Fehler, Fehler, Fehler…

Am 19. Mai organisierte die FF-Gleichenbach bereits zum 2. Mal als Vorbereitungswettkampf für die anstehende „Outdoorsaison“ den sogenannten Koidstart.

Der Bewerb setzt sich aus 2 Bronze- und 2 Silber-Löschangriffen sowie 2 Staffellaufdurchgängen zusammen. Für die Wertung wird jeweils der bessere Durchgang vom Bronze und Silberbewerb herangezogen. Mit diesen beiden besseren Zeiten (Bronze und Silber addiert) wird der Sieger des Koidstartes ermittelt.


Den ersten holprigen Bronzelauf beendeten wir erst nach 36,11 Sekunden mit 15 Fehlern. Im Zweiten Lauf liefs besser und wir standen bei 32,50 Sekunden. Doch wieder fand man 30 Fehler in unserem Löschangriff.


In Silber war es uns wichtig, dass unsere beiden Neuzugänge das „Nervenflattern“ lernen und Wettkampfluft schnuppern. Auch hier war der erste Lauf nicht rosig. Erst nach 39,18 Sekunden war es vorbei. Und, sollte so sein, wieder 10 Fehler. Der 2. Silberlauf war von der Zeit her gesehen top. 37,00 Sekunden ist eine unserer besten Silberzeiten. Aber auch hier wieder 10 Fehler.


Mit unseren mäßigen Staffellaufzeiten von 53,89 Sekunden in Bronze und 54,69 Sekunden in Silber  Sekunden haben wir uns Mittlerweile schon abgefunden, da die Leistungskurve im Staffellauf bei uns scheinbar proportional zum Durchschnittsalter der Gruppe sinkt.


Im Endeffekt war es für uns ein toller Bewerb und mit Guten und Schlechten Zeiten und vielen vielen Fehlern, aus denen wir hoffentlich lernen werden, obwohl es teilweise Fehler waren die auch wir nach 12 jähriger Wettkampferfahrung noch nicht kannten.


Den Sieg des KOIDSTARTES 2012 konnte sich die Gruppe der FF Maltern mit hervorragenden Leistungen, vor der FF Königsberg und der FF Aigen I sichern. Für uns reichte es lediglich für den 20 Platz (von insgesamt 28).


FAZIT:
Der Koidstart ist ein idealer Vorbereitungswettkampf unter realen Bewerbsbedingungen, tollem Gerät und in gemütlicher Atmosphäre. Ein Lob an dieser Stelle an die Veranstalter und Gratulation an die Sieger des Bewerbes.

 

12.05.2012-Hochschwabtrophy St.Ilgen (Stmk)

Erster Freiluftbewerb des Jahres…

Am Samstag machten wir uns auf den Weg nach St. Ilgen in der Steiermark zur Hochschwabtrophy. Umgeben von Bergen und Wäldern (Spitzen Ambiente) gingen wir hochmotiviert in den ersten Bronze-Durchgang. Mit einer Zeit von 33,75sec+0 mussten wir uns leider zufrieden geben, aber es reichte für den Einzug in die Bronze-Finalrunden. Das sind die schnellsten 9 der Bronze-Durchgänge und die 3 schnellsten des Hoffnungslaufs.

In der ersten Finalrunde genügte uns eine Zeit von 37,2+0 für den Einzug in die nächste Runde. Mit einem verpatzten Lauf von 35,22+5 blieb uns nur der 5.Platz. Das Finale in Bronze entschied Pellendorf mit einer Zeit von 31,21+10, gefolgt von Falkenstein und Trattenbach.

In unserer Klasse, Gäste-Österreich-Bronze, belegten wir den 3.Rang.

Der Silberbewerb stand unter keinem guten Stern. Im Grunddurchgang konnten wir mit einer Zeit von 39,99 überzeugen, wenn sich da nicht 10 Fehler eingeschlichen hätten. Also keine Quali. Eine Chance sich doch für die Finalrunden zu qualifizieren, war der Hoffnungslauf. Einer unrunden Zeit von 41,04 kamen durch zu frühes Abdrücken der Stoppuhr , noch 10 Fehler dazu. Somit das Ende in Silber. Mit der Zeit des Grunddurchganges belegten wir in unserer Kategorie etwas enttäuscht den 7.Platz.

Diese kleinen Enttäuschungen machte ein Grillhendl (oder auch zwei) mit anschließender Mehlspeise wieder wett. Großes Lob an den Veranstalter der für den zügigen Ablauf garantierte. Dank der tollen Musik fand der Wettbewerb einen krönenden Abschluss.

Die Wettkampfgruppe Klingenbach hofft in zwei Jahren eine der begehrten Hochschwabtrophäen zu erringen!

 

31.03.2012-KC Baumgarten (Stmk)

Mit konstanter Leistung und Glück zur Top-Platzierung…

Bereits zum 5. Mal organisierte die FF Baumgarten ihren Kuppel-Cup, natürlich durften wir auch dieses Mal nicht fehlen.

Nach dem starken Saisonauftakt in Frankenau wollten wir auch in Baumgarten überzeugen. Beim ersten Grunddurchgang hatten wir jedoch so unsere Probleme, 18,57 und mit 5 Fehlerpunkten war dieser Durchgang definitiv ein Streichresultat.

Nach sofortigem Bahnwechsel volle Konzentration auf den 2 . Grunddurchgang: hier behielten wir die Nerven und fixierten mit einer Zeit von 17,14 die Teilnahme für die  Finaldurchgänge der besten 24 Gruppen.

Im Achtelfinale konnten wir mit einer Zeit von 18,04 wieder nicht überzeugen, es reichte jedoch für den Aufstieg in die nächste Runde.

Im Viertelfinale beendeten wir unseren Lauf mit 17,96 und mußten spätestens hier feststellen, daß es heute mit den Topzeiten nicht sein sollte. Nachdem wir uns schon für ausgeschieden gesehen haben, hatten aber auch viele andere Gruppen so ihre Probleme und die Überraschung war perfekt:

Wir standen im Halbfinale der besten 6 Gruppen. Hier das gleiche Bild wie schon zuvor: mit einem unrunden Lauf stoppten wir die Zeit erst bei 17,87, ein nochmaliges Antreten schien schon abgehakt, aber mit einer neuerlichen Portion Glück konnten wir uns noch zumindest für das kleine Finale qualifizieren.

Bei diesem Lauf hatten wir es mit keinem geringerem als „der Kuppelmannschaft“ schlechthin zu tun: Thal. Wir wußten, daß wir volles Risiko nehmen müssen um zu gewinnen, es ging aber komplett daneben und wir konnten Thal zum Gewinn des dritten Platzes gratulieren.

Im großen Finalen standen sich Aigen und Lebenbrunn gegenüber: die Niederösterreicher konnten sich gegen die Burgenländer durchsetzen und gingen somit als großer Gewinner des Bewerbes hervor.

Unser Resümee: Spitzenzeiten blieben uns zwar verwehrt, aber mit konstanten Zeiten um 17 sec. konnten wir den guten 4. Platz unter 75 Gruppen belegen.

Baumgarten bleibt für uns ein gutes Pflaster für tolle Ergebnisse: bei den 5 Bewerben konnten wir uns bis auf den vorletzten Platz im Jahr 2009 mit den Plätzen 3, 4 ,5 und 6 immer im Vorderfeld platzieren.

Zum Schluß wie immer ein großes Lob an die veranstaltende Feuerwehr Baumgarten: dieser Kuppel-Cup zählt nicht nur aufgrund der hohen Teilnehmerzahl von 75 Gruppen zu den größten Kuppel-Cups Österreichs!

 

03.03.2012-KC Frankenau

Starker Saisonauftakt am 3. Frankenauer Kuppel-Cup…

Den ersten Wettkampf im neuen Jahr bestritten wir bei unseren guten Freunden in Frankenau. Als Titelverteidiger ist es immer eine besondere  Herausforderung bei einem Wettkampf dabei zu sein, so auch hier in Frankenau.

Der Modus blieb wie schon die Jahre zuvor unverändert, mit zwei Bronze und zwei Silber-Durchgängen (die schnellere Zeit zählte) wurde der jeweilige Sieger ermittelt.

Mit unseren Zeiten von 16,05 und 15,80 sec. jeweils fehlerfrei, freuten wir uns bereits heimlich auf eine absolute Top-Platzierung. Aber Hinterschiffl aus Oberösterreich mit 15,54 sec., Hochneukirchen (NÖ) mit 15,41 sec. und Aigen I mit 15,37 sec. verwiesen uns auf den vierten Bronze Rang.

Aber auch der Silber-Bewerb konnte sich von den Zeiten her sehen lassen, eine 17er und gleich vier 18er Zeiten flogen auf den zwei perfekt vorbereiteten Bahnen. Bei Falkensteins (Stmk) 18,64 sec. gesellten sich leider 10 Fehler dazu, Pellendorf (NÖ) mit starken18,85 sec. sowie Aigen I mit 18,73 sec. konnten nur noch von einer Gruppe geschlagen werden: Klingenbach I, mit einer Zeit im ersten Durchgang von 18,33 sec. bzw. im zweiten mit 17,77 sec. aber mit einem Fehler (die Leine hat sich über den B-Ausgang verfangen!), durften wir uns dennoch als Silber-Sieg feiern lassen.

Wer jetzt geglaubt hat, das die schnellsten acht Gruppen die um den Taggessieg kämpfen, müde geworden sind, der wurde eines besseren belehrt.

Die erste Paarung hätte bereits ein würdiges Finale ergeben: Thal mit starken und fehlerfreien 15,05 sec. schieden aufgrund der noch schnelleren Zeit Hinterschiffls mit 14,97 sec. aus! Im zweiten Duell trafen wir auf Wiesmath die mit ihren 19,51 gegenüber unseren 16,65 nichts ausrichten konnten. Weiters qualifizierten sich die Gruppen Hochneukirchen (15,45) und Aigen I (15,68) für das Halbfinale.

Bei Hinterschiffl gegen Hochneukirchen, erlebten die Zuschauer eine neue Tagesbestzeit, mit 14,78 sec. fehlerfrei zogen die Oberösterreicher ins Finale ein. Im zweiten Halbfinale mussten wir, die Silber-Gewinner gegen den Bronze-Gewinner aus Aigen ran. Mit 16,08 sec. schlug unser Wassertruppführer an, Aigen  schaffte es um 5 Hundertstelsekunden schneller.

Im Finale setzte sich dann Hinterschiffl knapp aber verdient mit 15,29 sec. gegenüber Aigen mit 15,33 sec. durch.

Ein starkes Teilnehmerfeld mit unglaublich schnellen Zeiten und das bereits am Anfang des Jahres, lassen auf eine spannende Saison hoffen, bei der es für Klingenbach um viel geht.

Schließlich will man sich zum dritten Mal in Folge für den Bundesbewerb in Linz qualifizieren.

Mit einem Sieg in Silber, einen vierten Platz in Bronze und das Erreichen des Halbfinales und dem damit verbundenen aber unbedeuteten dritten Rang um den Tagessieg, können wir mit Stolz behaupten, Frankenau war, wird und ist (immer) eine Reise wert!

Gratulation an alle Mannschaften in Frankenau und dem Veranstalter der mit zwei perfekten und vor allem schnellen Bahnen diesen Bewerb zu einem Highlight gemacht hat.